Intra-Rollenkonflikt

Beim Intra-Rollenkonflikt (intra = innerhalb) handelt es sich um einen Konflikt, der aufgrund einer einzigen Rolle entstehen kann. Rollenverhalten wird bestimmt durch die Normen, d.h. die Verhaltenserwartungen anderer Personen oder Gruppen an den Rollenträger (Rollenfremdbild). Bei der Vielzahl an Erwartungen, die an einen Rollenträger in seiner Rolle gestellt werden, kommt es häufig vor, dass widersprüchliche oder miteinander unvereinbare Erwartungen von verschiedenen Personengruppen gestellt werden. Aber auch der Rollenträger selbst hat Erwartungen an sich, wie er sich in seiner Rolle verhalten möchte (Rollenselbstbild). Die folgende Abbildung zeigt am Beispiel der Schülerrolle diese Erwartungen.

 

Beispiel

Abb. Intra-Rollenkonflikt 

 

Wenn an einen Rollenträger in seiner Rolle widersprüchliche Erwartungen gestellt werden, gerät der Rollenträger in einen Intra-Rollenkonflikt. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten für die Entstehung eines solchen Konflikts.

 

  • Eine einzelne Person oder Personengruppe hat widersprüchliche Erwartungen (siehe Abbildung oben: Die Eltern verlangen vom Schüler einerseits Durchsetzungsvermögen, andererseits Unterordnung).
  • Mehrere verschiedene Personen oder Personengruppen haben widersprüchliche Erwartungen ( siehe Abbildung oben: Lehrer und Mitschüler haben entgegengesetzte Erwartungen, was das Abschreiben betrifft).
  • Widersprüche zwischen Rollenselbstbild und Rollenfremdbild (siehe Abbildung oben: Der Schüler möchte selbst gute Noten haben, seine Freunde erwarten von ihm, dass er kein Streber ist).
  • Widersprüchliche Erwartungen an sich selbst ( Der Schüler möchte in seiner Freizeit lernen, aber auch bei allen Unternehmungen seiner Mitschüler mitmachen).

 

Diese Seite drucken

Copyright 2011 Dipl.-Psych. Ingeborg Prändl