Sie sind hier:  >>> Eigen- und Fremdgruppe 

Eigen- und Fremdgruppe

Wahrnehmung und Beurteilung

Eigengruppen sind diejenigen Gruppen, denen man angehört. Fremdgruppen nennt man diejenigen Gruppen, denen man nicht angehört.
Bei der Wahrnehmung und Beurteilung von Eigen- und Fremdgruppen werden dieselben Wahrnehmungsverzerrungen wirksam, die bereits bei der sozialen Wahrnehmung genannt wurden. Besonders ist hier der "Kontrastfehler" zu nennen.
Die Eigengruppe gilt als Maßstab für die Beurteilung fremder Gruppen. Die positiven Eigenschaften der Eigengruppe werden gerne überschätzt. Andere Normen und Gewohnheiten von Fremdgruppen erzeugen Unsicherheit und Ängste, was die Bildung von Vorurteilen begünstigt. Man meidet diese Gruppen und geht auf Distanz (z.B. Türken, Asylanten). Im schlimmsten Fall werden Feindbilder aufgebaut (z.B. Juden im "Dritten Reich").
Diesem Umstand kann nur durch gegenseitige Kontakte und Erweckung von Verständnis für die fremdartigen Normen und Gewohnheiten entgegengewirkt werden.

 

Diese Seite drucken

Copyright 2011 Dipl.-Psych. Ingeborg Prändl